FUJITSU GENERAL Group Umwelt

UMWELTSCHUTZPOLITIK

Philosophie

Fujitsu General Group erkennt die große Bedeutung des globalen Umweltschutzes in geschäftlichen Angelegenheiten. Wir fördern die nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft, indem wir zu einer chancenreichen Zukunft und einer Gesellschaft, die den Menschen auf der ganzen Welt Komfort und Sicherheit bietet, beitragen.

Für alle unsere Geschäftsaktivitäten gilt die konsequente Einhaltung aller Umweltvorschriften und wir unterstützen alle Umweltschutzaktivitäten aus eigener Initiative. Durch unseren individuellen und gemeinschaftlichen Einsatz streben wir danach, eine reiche natürliche Umwelt für die zukünftigen Generationen zu erhalten.

Grundsätze

  • Wir helfen unseren Kunden und der Gesellschaft den Umwelteinfluss ihrer Geschäftsaktivitäten zu reduzieren und die ökologische Effizienz durch vollständige und sichere Produkte und Services auf Basis fortschrittlicher Technologien zu verbessern.
  • Wir versuchen stets den Umwelteinfluss unserer Produkte über den gesamten Lebenszyklus hinweg zu reduzieren.
  • Wir verpflichten uns, mit der Energie und den natürlichen Ressourcen schonend umzugehen und verfolgen den 3R's-Ansatz (reduzieren, wiederverwenden, recyceln), um erstklassige umweltfreundliche Produkte zu entwickeln.
  • Wir wollen das Risiko für die menschliche Gesundheit und die Umwelt, welches sich aus der Verwendung chemischer Substanzen und durch Schadstoffe ergibt, reduzieren.
  • Wir legen umweltbezogene Informationen zu unseren Geschäftsaktivitäten, Produkten und Services offen und nutzen das Feedback, um uns kritisch zu betrachten und unsere Umweltprogramme zu verbessern.
  • Wir ermutigen unsere Mitarbeiter, dem globalen Umweltschutz, beispielsweise den Klimawandel oder die Erhaltung der Biodiversität, sowohl am Arbeitsplatz als auch in ihrer Freizeit eine bedeutende Rolle einzuräumen.

SIEBTER UMWELTAKTIONSPLAN (Zielerreichung bis Ende 2015)

Mit dem Umweltaktionsplan werden konkrete Pläne für die Implementierung der Umweltaktivitäten anhand der Philosophie und des Aktionsplans, die der Umweltpolitik zugrunde liegen, vorgegeben.

SCHLÜSSELASPEKTE & ZIELE BIS ENDE 2015

Entwicklung und verstärktes Angebot von Uweltschutzprodukten und -technologien, um den globalen Umwelteinfluss über den gesamten Lebenszyklus hinweg zu reduzieren.

1. Alle Produkte, die neu entwickelt werden, als "Grüne Produkte*1" kennzeichnen

2. Den Absatz von "Grünen Produkten" von 2012 bis Ende 2015 vervierfachen

3. Mehr als 30% der Modelle, die jedes Jahr entwickelt werden, als "Super Grüne Produkte*2" kennzeichnen.

4. "Hochklassige Technologien mit exzellenter Umweltleistung" entwickeln

Reduktion von Treibhausgasemissionen im Inland, in Übersee und bei inländischer Warenlogistik

1. Reduktion des Energieverbrauchs CO2-Emissionen

Reduktion von CO2-Emissionen je Verkaufseinheit auf weniger als 95% von 2012 bis Ende 2015

Inland : Reduktion von Energiekosten auf weniger als 95% von 2012 bis Ende 2015

Übersee : Reduktion von Energiekosten auf weniger als 92% von 2012 bis Ende 2015

2. Reduktion von CO2 bei der inländischen Logistik

Reduktion je Verkausmengeneinheit auf weniger als 97% von 2012 bis Ende 2015

Förderung von umweltfreundlichen MONOZUKURI (Produktion) und geringere Emissionen von Schadstoffen und bestimmten chemischen Substanzen *3

1. Reduktion von Schadstoffemissionen

Reduktion von Schadstoffemissionen je Verkaufseinheit auf weniger als 80% von 2012 bis Ende 2015

Inland : Reduktion je Produktionseinheit in jeder Region auf weniger als 76% von 2012 bis Ende 2015

Übersee : Reduktion je Ausbringungseinheit auf weniger als 90% von 2012 bis Ende 2015

2. Reduktion von bestimmten chemischen Substanzen

Reduktion von bestimmten in der Produktion verwendeten chemischen Substanzen

Verbesserung der Betriebseffizienz von Umweltmanagementsystemen (EMS *4 ) im Inland und in Übersee.

1. Verbesserung des konzernweiten Umweltschutzrahmens und Steigerung der Effizienz bis Ende 2015

Indexing negative cost (wastes generated in performing business) by converting to CO2

2. Einrichtung und Verankerung von EMS bei allen Teile-/Materiallieferanten in Übersee

3. Aufbau von Chemikalienmanagementsystemen (CMS *5) bei den Zulieferern

Konkrete Maßnahmen zur Erhaltung der Biodiversität *6

1. Maßnahmen zur Erhaltung der Biodiversität durch Biotope *7 ergreifen

2. Förderung von Maßnahmen zur Erhaltung der Biodiversität in Niederlassungen und bei den Zulieferern

*1
Produkte mit verbesserter Umweltverträglichkeit, wie z.B. energie- und ressourcenschonende Produkte oder Produkte, die weniger gefährliche Stoffe enthalten.
*2
Grüne Produkte oder Produkte, deren Umweltverträglichkeit von Dritten bestätigt wurde.
*3
Substanzen, die einen Einfluss auf Mensch und Umwelt haben, und mit unserem firmeneigenen Konzept anhand der Menge spezifiziert werden.
*4
(Umweltmanagementsystem) Ein System und Leitlinien mit Bezug zu Umweltschutzaktivitäten. Z.B. : Internationaler Standard ISO14001
*5
(Chemikalienmanagementsystem) Ein System, welches bei Zulieferern zur Überwachung und Steuerung von chemischen Substanzen eingerichtet wird
*6
Eine Balance zwischen der Artenvielfalt auf der Erde und den Ökosystemen
*7
Ein Ort, an dem viele Lebewesen leben. Mindestanzahl von Lebewesen je geographische Einheit, deren Eigenschaften sich deutlich von der Umgebung unterscheiden.